Monopolstellung ist nie im Interesse der Verbraucher

Facebook darf die Daten seiner Nutzer ohne deren Zustimmung nicht zusammenführen. Der US-Konzern missbrauche seine marktbeherrschende Stellung, findet das Bundeskartellamt. Es fordert eine interne Entflechtung der Daten. Die Freien Demokraten begrüßen die wegweisende Entscheidung. „Die Absage an eine ungebremste Datensammelwut war überfällig“, sagt FDP-Präsidiumsmitglied Michael Theurer. „Im Digitalbereich wie auch sonst gilt: Eine Monopolstellung ist nie im Interesse der Verbraucher“, meint FDP-Chef Chef Christian Lindner. Jetzt sei auch die Politik gefordert, um einerseits den Datenschutz durchzusetzen, andererseits aber auch Chancen für digitale Geschäftsmodelle zu eröffnen.

Datenschutz
Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.