FDP plädiert für Lern-Buddys im Corona-Schuljahr

Die Corona-Krise ist für viele Schüler eine große Herausforderung – nicht nur wegen des Home-Schoolings, sondern auch wegen der sozialen Isolation und gesundheitlicher wie finanzieller Sorgen in der Familie. „Viel zu viele Kinder werden die Lernrückstände kaum aufholen können“, meint FDP-Präsidiumsmitglied Katja Suding. Die Freien Demokraten fordern die Regierung deswegen auf, ein „Bundesprogramm Lern-Buddys“ einzuführen. Damit könnte „die Bundesregierung jetzt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“, meint FDP-Bildungspolitiker Jens Brandenburg. Denn als Lern-Buddy könnten Studierende einspringen, die häufig ihren Nebenjob durch die Pandemie verloren haben. Wenn Medizinstudierende beim Impfen aushelfen könnten, dann könnten auch auch Lehramts- und Fachstudierende der Bildung unter die Arme greifen.

Schülerin, Homeschooling
Quelle

Steuererhöhungen gefährden Arbeitsplätze und Aufschwung

Die Corona-Hilfen belasten die Staatsfinanzen. Zum Ausgleich will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der nächsten Legislaturperiode die Steuern für Besserverdienende erhöhen. Für die Freien Demokraten ist das eine fatale Entscheidung. Denn „die Pläne von Herrn Scholz und den Grünen treffen nicht Millionäre, sondern Millionen Beschäftigte im Mittelstand“, meint FDP-Chef Christian Lindner. Scholz‘ Forderung, kleine und mittlere Einkommen zu entlasten, sei „natürlich richtig, aber aus seinem Mund unglaubwürdig“, kritisiert FDP-Finanzpolitiker Floran Toncar. Denn Scholz hätte bereits in dieser Legislaturperiode dafür sorgen können. Vorschläge der FDP-Fraktion für Entlastungen lägen seit langem auf dem Tisch.

Paar, Steuererklärung
Quelle