FDP Sachsen für die Landtagswahlen gerüstet

Sachsens Freidemokraten wollen zur Landtagswahl 2019 eine klare freiheitliche Alternative zur ambitionslosen schwarz-roten-Landesregierung, aber auch zu AfD, Linken und Grünen anbieten. “Wir treten als berufserfahrene Praktiker aus der Mitte der Gesellschaft an, um einen politischen Wandel in Sachsen zu erreichen“, sagte der FDP-Landesvorsitzende Holger Zastrow auf dem Dreikönigstreffen der Freidemokraten in Döbeln. Wer die Freien Demokraten in den Wahlkampf führen wird, steht nun auch fest. Im Vorfeld des Treffens hat der Landesverband auch das Ergebnis der Mitgliederbefragung zur FDP-Spitzenkandidatur für die sächsische Landtagswahl bekanntgegeben: Bei einer Wahlbeteiligung von 46,4 Prozent entfielen 558 Stimmen auf Holger Zastrow.


Quelle

Springen wir in den blau-gelben Kampfanzug

„Reinhold Maier hat gesagt: ‚Die FDP muss unten da sein, dann wird sie auch oben da sein!“ Mit dieser Einstellung gehen die Freien Demokraten in Baden-Württemberg in den Kommunal- und Europawahlkampf. „Was wir im Kleinen in der Kommune wollen, wollen wir im Großen auch in Europa: Vielfalt, Chancen, Wohlstand“, unterstrich Landeschef Michael Theurer auf dem Dreikönigsparteitag der Südwest-Liberalen. Er rief zum Sprung in den „blau-gelben Kampfanzug“ auf. Bei den Wahlen im Frühjahr gehe es um mehr als um gute Ergebnisse für die FDP. „Es geht um ein Land, um die Weltoffenheit, um die Zukunftsfähigkeit, es geht um unsere Enkel und Kinder, darum lohnt es sich zu kämpfen.“

Eindrücke vom Dreikönigsparteitag
Quelle